Masonlar.org - Harici Forumu

 

Gönderen Konu: Freimaurerei und die Kirche  (Okunma sayısı 2237 defa)

0 Üye ve 1 Ziyaretçi konuyu incelemekte.

Mayıs 17, 2010, 12:54:21 ÖS
  • A.A.O.N.M.S.
  • Şrayn Masonu
  • Aktif Uye
  • *
  • İleti: 976
  • Cinsiyet: Bay

Kirche und Freimaurerei

Man müsste unterscheiden: katholische und reformierte Kirche.

In der Schweiz war die reformierte Kirche bis vor kurzem Landeskirche, also offizielle Doktrin (Zwingli, Calvin): Die reformierte Kirche hat sich nie betont gegen die Freimaurerei gestellt.
Die katholische Kirche kämpfte immer gegen Abweichungen

Seit es die katholische Kirche gibt, hat sie gegen jede Abweichung innerhalb und gegen Strömungen ausserhalb gekämpft. Schon die Gnosis wurde bekämpft, auch die Juden.
Im Jahre 385 wurde der erste Ketzer hingerichtet. Auch Augustin (um 400) war für Polizeimethoden gegen die Ketzer.
Kurz nach dem Jahr 1200 begann der Kreuzzug gegen die Albigenser: Etwa 1 Mio. wurden umgebracht. Auch gegen Juden und Hexen ging es los. 1252 wurde die Folter als legitimes Mittel der Inquisition anerkannt.
Die grosse Zeit der Hexenverfolgungen war allerdings erst die Renaissance. Die Zahl der Opfer schwankt zwischen 1 und 10 Mio.
Auch gemeinsames Essen und Trinken, Spiel und Tanz war den Christen von Anfang an ein Dorn im Auge. Es wurde als Teufelszeug betrachtet und Jahrhundert für Jahrhundert mit Verurteilungen und Verboten belegt.
Auch die Gilden fielen unter diese Abwehr. Man vermutete entweder heidnische oder verwerfliche Praktiken (Wein, Weib und Gesang):

Freimaurerei = „Synagoge Satans“
Die katholische Kirche war immer gegen die Freimaurerei. Ein Jesuit hat über ein Dutzend päpstliche Verurteilungen von 1738 bis 1970 gezählt. Michel Dierickx (1968, 199) spricht sogar von „mehr als 200 Interventionen der Päpste“.

In einem seiner fünf hochinteressanten Bände zur Esoterik, nämlich "Satanismus und Freimaurerei" (1986), beschreibt Karl R. H. Frick, wie die katholische Kirche seit 1738 die Freimaurerei als "Synagoge Satans" betrachtet und nicht damit aufhört.
Sowohl in der blauen Maurerei als auch in den Hochgraden kommen weder Satan noch satanische Symbole und Praktiken vor. Die Maurerei ist ja auch nicht religiös, sondern eine einzigartige - in meine Augen sogar kuriose - Mischung von kulturhistorischen Bestandteilen und aufklärerischem Impetus.

In der Enzyklika von Paps Leo XIII., "Humanum genus", vom 20. April 1884 heisst es:
„Neben dem Reich Gottes auf Erden, der wahren Kirche Christi, gibt es noch ein anderes Reich, das des Satans, unter dessen Herrschaft alle stehen, die dem ewigen göttlichen Gesetz den Gehorsam verweigern [...]. In unseren Tagen scheinen alle diejenigen, die dieser zweiten Fahne folgen, miteinander verschworen zu sein in einem überaus erbitterten Kampf unter der Leitung und Hilfe des Bundes der sogenannten Freimaurer."

(Engl: At every period of time each has been in conflict with the other, with a variety and multiplicity of weapons and of warfare, although not always with equal ardor and assault. At this period, however, the partisans of evil seems to be combining together, and to be struggling with united vehemence, led on or assisted by that strongly organized and widespread association called the Freemasons. No longer making any secret of their purposes, they are now boldly rising up against God Himself. They are planning the destruction of holy Church publicly and openly, and this with the set purpose of utterly despoiling the nations of Christendom, if it were possible, of the blessings obtained for us through Jesus Christ our Savior.)

Als Kuriosität sei noch erwähnt: Vor 100 Jahren hat die Katholische Kirche in den USA selber einen Orden wie die Freimaurerei gegründet: die Columbus-Ritter, und zwar um Katholiken vom Beitritt zur Freimaurerei abzuhalten.
Es gibt sie heute noch. Sie arbeiten in vier Graden, kennen Zeichen, Wort und Griff und tragen Uniformen. Sie sind hauptsächlich karitativ tätig.
Nur kurzzeitige Lockerung um 1970
Die Enzykliken hatten oft auch politische Gründe. Erst mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil besserte sich die Lage. 1968 wurde eine Dialog-Kommission gebildet. Für die Katholische Kirche führte Kardinal König zeitweise den Vorsitz.
Ergebnis war die sog. "Lichtenauer Erklärung" von 1970, in der es heisst, "dass die päpstlichen Bullen, die sich mit der Freimaurerei befassen, nur noch eine geschichtliche Bedeutung haben und nicht mehr in unserer Zeit stehen".
Doch das Dokument blieb ohne Wirkung. Der Vatikan, d. h. die Glaubenskongregation bestätigte 1974 und 1981, dass die Zugehörigkeit von Katholiken zur Freimaurerei unter die Strafe der Exkommunikation fällt. Auch die Deutsche Bischofskonferenz äusserte sich nach einem 7jährigen Dialog 1980 gleich.

Der “Codex iuris canonici” von 1983
Nun wurde im Januar 1983 in Rom der neue "Codex iuris canonici" veröffentlicht. Da steht nun nur noch: Von Exkommunikation ist bedroht, wer "kirchenfeindlichen Vereinigungen" angehört. Es bleibt also heute der Interpretation (nationaler Bischofskonferenzen) überlassen, ob die Freimaurerei "kirchenfeindlich" sei.
Meinte man … auch noch Alex Mellor 1985 im Vorwort zur deutschen Sonderauflage seines Buches „Logen, Rituale, Hochgrade“ sowie der österreichische Geschichtsprofessor und Freimaurer Helmut Reinalter in seinem Büchlein „Die Freimaurer“ (2000, 109f).

Doch wie Karl R. H. Frick (Satan und die Satanisten, Bd. 3, 1986, 128), Dieter A. Binder (Ausgabe 1988, 189ff), Alfried Lehner (1990, 16) sowie die Festschrift der SGLA (1993, 135) berichten, geschah Ende 1983 folgendes:

Am 27. November 1983 (auf deutsch 2. 12. 1983) erschien im „Osservatore Romano“ eine „Kurze Erklärung der Glaubenskongregation“, unterzeichnet von Joseph Kardinal Ratzinger, in der es heisst:
„ ... Das negative Urteil der Kirche über die Freimaurervereinigungen bleibt unverändert, weil ihre Prinzipien immer als unvereinbar mit der Lehre der Kirche betrachtet wurden und deshalb der Beitritt zu ihnen verboten bleibt. Die Gläubigen, die freimaurerischen Vereinigungen angehören, befinden sich also im Zustand schwerer Sünde und können nicht zur hl. Kommunion hinzutreten.... Den Autoritäten der Ortskirche steht es nicht zu, sich über das Wesen freimaurerischer Vereinigungen in einem Urteil zu äussern, das das oben Bestimmte ausser Kraft setzt..."
Papst Johannes Paul II. hat diese Erklärung ... bestätigt und ihre Veröffentlichung angeordnet.“
Ambassador Emirat Shriners of Heidelberg Germany


 

Benzer Konular

  Konu / Başlatan Yanıt Son Gönderilen:
0 Yanıt
2369 Gösterim
Son Gönderilen: Mayıs 17, 2010, 12:08:19 ÖS
Gönderen: Anatolic
0 Yanıt
2185 Gösterim
Son Gönderilen: Mayıs 17, 2010, 12:29:21 ÖS
Gönderen: Anatolic
0 Yanıt
3280 Gösterim
Son Gönderilen: Mayıs 17, 2010, 12:34:49 ÖS
Gönderen: Anatolic
0 Yanıt
2034 Gösterim
Son Gönderilen: Mayıs 17, 2010, 12:38:34 ÖS
Gönderen: Anatolic
1 Yanıt
2580 Gösterim
Son Gönderilen: Temmuz 23, 2014, 10:03:33 ÖS
Gönderen: Tubalkain
0 Yanıt
2954 Gösterim
Son Gönderilen: Temmuz 21, 2010, 08:48:47 ÖS
Gönderen: Genius Loci
2 Yanıt
2288 Gösterim
Son Gönderilen: Şubat 04, 2013, 10:43:51 ÖS
Gönderen: Anatolic
0 Yanıt
1709 Gösterim
Son Gönderilen: Temmuz 21, 2010, 09:24:04 ÖS
Gönderen: Genius Loci
2 Yanıt
3779 Gösterim
Son Gönderilen: Temmuz 23, 2014, 09:56:14 ÖS
Gönderen: Tubalkain
2 Yanıt
5767 Gösterim
Son Gönderilen: Ağustos 18, 2011, 10:28:37 ÖÖ
Gönderen: zarathustra